Flachdachleckortung

 

Ortung abfließenden Wassers nach dem Gleichstromprinzip

tl_files/business-fever/img/features/flachdachleckortung.jpgDie Aufgabenstellung ist häufig vorzufinden: Wasser tritt aus einem Flachdach aus und dringt in die darunter befindlichen Räume ein. Aber oft ist auf dem Flachdach ein Schüttung aus Kies oder sogar ein Naturdach mit Bepfanzung vorzufinden. Das macht die Suche aufwendig und teuer, wenn nicht schon inetwa bekannt ist, wo das Wasser eindringt, bzw. die Schadstelle sein könnte.
Die gleiche oder nahezu ähnliche Aufgabenstellung ist bei Folienteichen, oder in Schwimmbecken vorzufinden. Wasser entweicht, aber die Austrittsstelle aus dem ansich dichten Bereich ist nicht zu erahnen.
Hier sind intelligente Lösungen gefragt und mit dem FLOW-SEEKER zu finden. So können wirkliche Einsparungen in der Leckageortung mit wenig Aufwand erreicht werden.

Einsatzmöglichkeiten
Die Leckortung fließenden Wassers funktioniert prinzipiell an allen nichtleitenden Bauteilen, bzw. soweit sichergestellt werden kann, dass eine Ableitung der aufgegebenen Impulse nicht bauteilbedingt erfolgt. Hiermit kommen natürlich Flachdächer mit Bitumenbahnen o.ä. besonders in Frage für dieses Verfahren. Eine Eignung des Verfahrens kann aber auch an Terrassen und Balkonen mit lose verlegten Platten gut vorliegen. Gleiches gilt für Teiche und Schwimmbecken, sofern diese mit Folien (elektrisch) abgeschirmt sind. Also ein Verfahren für vielfältige Nutzung und eine Topergänzung in der Leckortungsausstattung des Profis.

Aufbau einer Flachdachortung
Der prinzipielle Einsatz dieses Verfahrens bedingt, neben der Verfügbarkeit dieser Technik, folgende Vorgehensweise oder Verfahrensschritte:
1. Aufstellen des Geräts an geeigneter Stelle
2. Auslegen der Ringleitungen
3. Einbezug nicht geerdeter, leitfähiger Komponenten (z.B. Bleche)
4. Einnässen der Fläche, soweit diese zum Messzeitpunkt ungenügend nass ist
5. Überprüfung zu möglichen Ableitern (z.B. Erdungen, Metallgullis etc.)
6. Abschirmung derartiger Erdungen, möglich mit Ringleitungen um diese herum
7. Einmessen der Leckagen

Ausrüstungscheck
Neben dieser Technik sollte für eine Messaufgabe auch die Stromversorgung und die Voraussetzungen zum Einnässen der Flächen abgestimmt werden. Das bedeutet für den Profi: Kabeltrommeln und Schlauch zur Einnässung gehören mit zum Einsatz.